DIE SPONSOREN

Die bayerischen Sparkassen und ihre Stiftungen

Die Sparkassen sind Institute der Bürgerinnen und Bürger. Ihr öffentlicher Auftrag und die am Gemeinwohl orientierte Geschäftspolitik ermöglichen auf vielfältige Weise die regionale Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft. 

Im jahr 2012 haben die bayerischen Sparkassen insgesamt 62 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke und Einrichtungen bereitgestellt. Es gibt 106 Sparkassen-Stiftungen in Bayern, hinzu kommen die überregional arbeitende Bayerische Sparkassenstiftung und die Sportjugendstiftung der bayerischen Sparkassen. Zusammen haben die bayerischen Sparkassen 254 Millionen Euro Stiftungskapital aufgebracht. Die Förderleistungen werden für soziale, kulturelle, breitensportliche und umweltbezogene Vorhaben verwendet.
 

Die Oberfrankenstiftung

Am 11. Februar 1927 beschloss der Kreistag von Oberfranken unter Vorsitz des Geheimen Rats Adolf Wächter, einen “großen Teil seines Vermögens in eine öffentliche Stiftung einzubringen”. Ziel dieser Einrichtung ist bis heute die “Förderung ausschließlich gemeinnütziger Zwecke auf dem Gebiet der Volkswohlfahrt unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Verhältnisse der Bevölkerung”, wie es in der Stiftungsurkunde heißt.

Die Oberfrankenstiftung hat über die staatliche Förderung hinaus viel zur kulturellen Weiterentwicklung und Vielfalt des Regierungsbezirks beigetragen. Dazu gehören auch die Förderung einer Reihe von wissenschaftlichen Sammlungen und Museen. Insgesamt 30 Millionen DM stehen derzeit jährlich für Stiftungszwecke zur Verfügung, dies entspreche, so Bauersachs, einer erheblichen Steigerung im Laufe der letzten zehn Jahre. Das Leistungsvermögen der Stiftung ist damit beträchtlich. Noch vor zwanzig Jahren zählte die Oberfrankenstiftung zu den zehn größten Kapitalstiftungen in Deutschland.