Pfarrer i.R. Karl-Eberhard Sperl veröffentlichte das Lebenswerk von Anna B. Eckstein

 

 

buchpräsentation14juni2018

Meeder – Nach jahrzehntelangen Recherchen veröffentlichte das Friedensmuseum Meeder das von Pfarrer Karl-Eberhard Sperl zusammengetragene Material über die Coburger Friedensaktivistin Anna B. Eckstein in einem Buch mit dem Titel „Miss Eckstein und ihr Peace on Earth“.

Am 14. Juni jährte sich der 150. Geburtstag von Anna B. Eckstein. Das Buch wurde rechtzeitig fertiggestellt. Autor und Herausgeber fieberten der Auslieferung entgegen. Die erste Buchvorstellung fand in der Morizkirche in Coburg statt. Am Tag darauf war die zweite Lesung mit Pfarrer Sperl in der Lernwerkstatt Frieden im Friedensmuseum in Meeder.

In 18 Kapitel gliederte Autor Sperl seine Aufzeichnungen. Auf über 200 Seiten berichtet er über das Leben von Anna B. Eckstein, die sich unermüdlich für den Frieden einsetzte und im Jahr 1913 sogar für den Friedensnobelpreis nominiert war. Die fast zweistündige Lesung war informativ und kurzweilig. Ein Lebenswerk erfüllte sich damit für Pfarrer Karl-Eberhard Sperl.

Besonders erfreulich war, dass der stellvertretende Vorsitzende des Friedensmuseums Meeder Hennig Schuster, neben den zahlreichen Zuhörern ganz besonders den früheren Coburger Buchhändler Sigi Hirsch erkennen konnte, der 1982 das Buch mit dem Titel „Appello Mondiale per la Pace“ entdeckt und nach Meeder gegeben hatte. In diesem Buch waren 9139 Unterschriften von Italienern aus dem Jahr 191 gebündelt, die Anna B. Eckstein für ihre Weltpetition gegen den Krieg sammelte.: Darüber hinaus war auch Gerard Lossbroek aus den Niederlanden als Vertreter des Internationalen Netzwerks der Friedensmuseen angereist, der die Nachricht über die Nominierung für den Friedensnobelpreis für Anna B. Eckstein im Jahr 1913 bestätigte.

Studenten des Studiengangs „Zukunftsdesign“ der Hochschule Coburg beschäftigten sich mit dem 150. Geburtstag von Anna B. Eckstein und veranstalteten auf dem Albertsplatz eine Gedenkfeier. Die in Coburg aufgestellten Stelen mit Texten vom Leben der Aktivistin standen vor der Grundschule Meeder, die den Namen Anna-B.-Eckstein-Schule trägt. Diese Ausstellung wird am 8. September 2018 in Coburg zur „Nacht der Kontraste“ zu sehen sein und von November 2018 bis Juni 2019 in Gößweinstein im Wallfahrtsmuseum bei einer Sonderausstellung „Noble Frauen für den Frieden mit Anna B. Eckstein“, die Dr. Regina Urban vorbereitet hat, welche ebenfalls in Meeder anwesend war.
Die Ausrichtung des diesjährigen Friedensfestes, das von den Choradstanten in Meeder aufrechterhalten wird, übernehmen die Studierenden der Hochschule Coburg. Es findet am 19. August ebenfalls auf dem Gelände der Anna B. Eckstein-Schule statt.

Das Buch von Karl-Eberhard Sperl „Miss Eckstein und ihr Peace on Earth“ kostet 15 Euro und kann beim Friedensmuseum in Meeder erworben werden.